verd***tef**cksch****e #Motivationslos

Ein Kumpel sagte mal, „Wenn das Leben nicht dein Freund ist, ist es dein Lehrer.“

Bestimmt hat er den Spruch auch nur irgendwo gehört aber ich kenne ihn nur von ihm.

Und der Wonnemonat November, den ich so fröhlich angekündigt habe war ein Lehrer. Und zwar so einer mit Rohrstock, der zu allem Überfluss noch beim schreien spuckt und danach so weiße Krümel im Mundwinkel hat. Einer der dir von hinten in den Nacken atmet, laut schmatzend ein Pfefferminzbonbon frisst, damit man die Fahne nicht riecht und dann mit nikotingelben Fingern den Spiker zischen den Heftseiten sucht.

Und das Ungemach hat gleich am 1.November angefangen. Der Frühstücksmann hat kalte Füße gekriegt. Natürlich bin ich toll und es liegt nicht an mir, aber ich bin wohl auch etwas anstrengend.

Hätte wohl nicht sagen sollen, dass ich heiraten will bevor mein Ausweis abläuft. Nun ja.

Die wirkliche Katastrophe kam dann aber genau einen Tag später als ich mit meiner Kleinen beim Tierarzt war.

Fibie hatte ich ja irgendwie in Spanien „aufgedrückt“ bekommen und da sie, der liebe Hund und ich, sowas wie die heilige Dreifaltigkeit sind, habe ich sie dann mitgenommen. Sie wurde schon in Spanien nach ein paar Wochen zum Familienmitglied.

Ich habe im Scherz immer gesagt, dass die Beziehung zwischen mir und dem lieben Hund viel mehr Tiefe bekommen hat, seit wir ein gemeinsames Kind haben …

Nun gut. Sie wurde wohl in Spanien von einer Sand oder Schmetterlingsmücke gestochen und hat nun Leihsmaniose.

Der alte Hund war schon immer zu dünn, immer kerngesund, musste nie Krallen geschnitten bekommen oder hatte irgendwelche Unverträglichkeiten.

Nun muss ich proteinarmes Futter kaufen oder kochen, muss Liegeschwielen cremen und Medikamente verabreichen.

Mein Tierarzt hatte erst eine Therapie vorgeschlagen die monatlich zwischen 200€ und 300€ hätte kosten sollen.

Ich bin an Ort und Stelle in Tränen ausgebrochen, habe gesagt, dass ich das auf keinen Fall bezahlen kann und dann hat er ein Medikament vorgeschlagen, dass monatlich um die 10€ kostet, dann konnte ich mich wieder runter fahren.

Die Heilungschancen sind zwar sehr gering, aber durch die Tabletten werden die Beschwerden weniger.

Bei dem bis zu 300€ Medikament wären die Heilungschancen auch nicht besser gewesen.

Zudem kommt noch mein alter, lieber Hund. Der ist 15, fast blind, fast taub und ist Dement. Das ist gelegentlich sehr, sehr anstrengend. Gegen 1 Uhr und gegen 4 Uhr muss er raus zum schiffen. Er kratzt an der Türe, ich steh auf, lass ihn raus, warte bis er fertig ist, er kommt wieder rein. Da lob ich mir das Bauwagenleben. Ich steh im Schlafanzug an der Türe und muss nicht mitkommen.

Aber – er kackt nicht auf sein Grunstück. Also manchmal aus versehen. Aber morgens, sobald es hell wird, will er dann auch raus. Also richtig spazieren gehen. Raus ins Feld. Und wenn ich mich zu lange an meiner ersten Tasse Kaffee aufhalte, macht er ein Spektakel zum wahnsinnig werden.

Das alles hat mich emotional so gefrustet, dass ich quasi in einer Abwärtsspirale entlang rutsche.

Ich habe Lust zu rein gar nichts.

Ich habe zwar schon wieder was auf meiner „Dinge die in Halle noch zu tun sind“ Liste abgearbeitet, aber noch nicht mal das hat mich aus den Schuhen gehoben. Zwar war die Begleitung nett, aber die Ausstellung war fürn Arsch. Aber ich habe Bilder von Klimt im Originalen gesehen. Das war ja schon mal was. Und ich habe mich daran erinnert, dass ich „moderne Kunst“ schon immer fragwürdig fand. Aber Kunstmuseum Moritzburg konnte ich abhaken.

Der Bauwagen sieht manchmal aus wie eine Müllkippe, weil ich ein Projekt nach dem Anderen Anfange, ohne was fertig zu bekommen, es aber liegen lasse, falls ich dann doch gleich mal weiter machen möchte.

Ich könnte den ganzen Tag Youtube Videos von kleinen Katzen und Hunden gucken die sich vor ihren eigenen Pupsen erschrecken.

Ich werde noch nicht mal Plätzchen backen. Ich wollte das mit dem lieben Fräulein machen und hatte gedacht ich komm dann mit den Hunden und wir verbringen einen Tag beim Plätzchen backen in ihrer Wohnung mit richtiger Küche und Backofen.

Aber nein, sie und ihr feiner Herr finden eine Katze auf der Straße und werden sie nicht wieder los. Also kann ich die Hunde nicht mitnehmen.

Ich kann nicht einschlafen, ich habe keine Lust aufzustehen, ich hab keine Lust zu laufen, zu gehen oder auch nur zu stehen, zu lesen oder zu telefonieren.

Ich habe ehrlich gesagt noch nicht mal Lust meinen Schlüpfer zu wechseln. Ein Glück habe ich regelmäßig Yogastunden und gehe Arbeiten und bin somit gezwungen ein Maß an Hygiene einzuhalten.

Ich fühle mich gerade wie etwas das unter einem feuchten Stein lebt. Unter einem feuchten Stein mit W-Lan natürlich.

Aber ansonsten …

Mein Geburtstag war zugegeben sehr niedlich. Den Tag habe ich mit lieben Menschen verbracht und das Wochenende drauf war auch sehr schön, mit tollem Besuch.

Ja und Fibie frisst ja alles, also auch ihre Medikamente. Dem lieben Hund muss man seine Wurmtablette zermörsern und in Mett einrollen und selbst dann guckt er kritisch. Aber Fibie halte ich die Tabletten in der offenen Hand hin, sage „Leckerlie“ und dann werden sie gefressen.

Das ist schon ziemlich cool. Gestern morgen war sie auch zum ersten mal wieder mit spazieren.

Also wir kriegen das schon hin.

Dann habe ich beschlossen die Rauhnächte mit Fasten, Yoga, Meditation und innerer Einkehr zu verbringen. (und natürlich auch mir arbeiten, aber immer nur ein paar Stündchen, von daher geht’s)

Ich werde am 21. Dezember Youtube von meinem Smartphone löschen und auch nicht mehr auf facebook gehen. Bis zum 6.1., jawohl. Ein kleiner Teil von mir findet die Idee voll übertrieben und bescheuert, aber der größte Teil von mir ist sich 100% sicher, dass ich nichts wichtiges verpassen werde.

Und für den Dezember habe ich eine „Aufbrauch“ Challenge geplant. Davon später mehr.

Also eine Challenge ist ja eine Herausforderung, aber Challenge klingt gleich viel taffer und wichtiger.

Und das motiviert mich gleich viel mehr. Vielleicht. Wohlmöglich. Na mal gucken.

Also im Großen und Ganzen läuft es irgendwie.

Und ich brauche jetzt auch um Gotteswillen keine Tipps was ich tun könnte, dass weiß ich nämlich selbst am besten und werde es auch gleich angehen sobald ich den Arsch wieder hoch bekomme.

Und das ist bald das habe ich so im Gefühl.

Und bis dahin gucke ich Videos von Katzen und Hunden die witzige Sachen machen.

Esse dabei Kartoffelchips und schütte mir Rotwein in den Hals.

Und das ist auch gut so.

Jetzt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s