DIY Körbe flechten

Irgendwo habe ich es ja schon erwähnt. Ich habe beim fasten auch Körbe geflochten. Und was für welche. Ich wollte erst darüber berichten wenn ich ein vorzeigbares Körbchen zustande gebracht habe. Aber ne, dazu habe ich keine Geduld. Ich zeig einfach was und wie ich es bisher fabriziert habe und ihr perfektioniert das ganze dann und schickt mir Bilder.

Wir brauchen

bunte Zeitschrift

Schaschlikspieß oder Stricknadel

Kleber

Heißklebepistole

Pappe

Wir machen einen „Strohhalm“ mit je einer halben Seite einer Zeitschrift.

sam_0817

Dazu wird ein Spieß oder eine Stricknadel parallel zur Diagonalen auf die halbe Seite gelegt.

 

sam_0818

Dann wird das ganze aufgerollt.

 

sam_0820

Die Ecke mit Kleber eingestrichen und bis zum Ende aufgerollt.

 

sam_0821

Hilfsmittel raus ziehen, fertig.

sam_0822

Das ganze jetzt ungefähr 10 000 mal. Nenicht ganz, aber man braucht schon eine gute Hand voll.

 

sam_0729

Als nächstes habe ich die Bodenform des Körbchens zwei mal aus fester Pappe ausgeschnitten.

sam_0730

Dann in ca.2cm Abstand rund rum je einen Papierhalm daran geklebt.

Dazu nimmt man am besten die Heißklebepistole. Das hält einfach am besten.

sam_0733

Gleich die andere Pappe drauf pressen. Hier kann der Boden des Körbchens gleich mit was Schönem beklebt werden. Hinterher ist es nur schwer möglich.

Wenn alles hübsch fest ist knicken wir die Halme nach oben.

sam_0823

Wir nehmen nun einen Halm, knicken ihn einmal in der Mitte…

 

…und setzen an einer beliebigen Stelle ganz unten an einem „Wandhalm“ an.

Eine Hälfte ist nun innenliegend, die andere stiebelt nach Außen. Wir kreuzen beide hinter dem Halm, danach nochmal hinter dem zweiten und so weiter.

Hier gibt es keine Fotos, weil man darauf einfach nichts, aber auch gar nichts erkannt hat.

Passt auf,dass ihr ganz eng am Boden bleibt. Wenn der „Flechthalm“ zu Ende ist, steckt ihr einfach den nächsten dran. Die Halme haben alle eine dicke und eine dünne Seite. Das passt dann ganz wunderbar und ihr könnt sie endlos ineinander Stecken ohne Kleber.

Der Korb ist, selbst wenn er so eine häßliche Gurke wie meiner ist, sehr robust und stabil. Man könnte sie sogar lackieren.

Das Ende habe ich dann irgendwie zusammen gewurstelt und da soviel abgestiebelt hat, habe ich den Rand mit einem Dicken Wollfaden vernäht.sam_0828

Dabei habe ich mir dann fast die Zungespitze agebissen.

Letztendlich finde ich mein kleines, deformiertes kunterbuntes Körbchen sehr nett anzusehen.

Und wenn ich mich satt gesehen habe, dann feuer ich den Ofen damit an oder schenke es jemanden

und bin dann eingeschnappt wenn er es nicht gut sichtbar für alle irgendwo hinstellt. Und damit meine ich nicht das Gästeklo.

Ne Quatsch.

Es ist eine nette Beschäftigung für regnerische Tage UND Weihnachten ist vorbei. Man muss also jetzt schon an Ostern denken.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s