Mein Plan – stand April

Es ist so abgefahren, es haben sich ganz andere Möglichkeiten ergeben. Ich mag noch nicht darüber schreiben, aber es wird warm und großartig.

Und es wird nicht in Deutschland statt finden.

Also bin ich dabei einen Plan zu machen die Zeit zu überbrücken und dem alten Hund ein schönes Hunderentner Dasein zu ermöglichen.

Ich habe inzwischen einen funkelnagelneuen Reisepass und mein Führerschein, bisher eine rosa Pappe, ist inzwischen ein EU Führerschein in einer bequemen Größe.

Ein paar Sachen habe ich schon verkauft, unter anderem auch meinen Gästewohnwagen. Ja, ich hätte ihn im Sommer noch das ein oder andere mal gut gebrauchen können, allerdings wäre ich ihn im September bestimmt nicht so einfach los geworden und hätte erst recht nicht noch ein bißchen Geld dafür bekommen.

Also der Plan ist, meinen Besitz so weit zu reduzieren, dass alles in meine Kommode passt, die ich September/Oktober bei Freunden unterstelle. Das hatten wir ja schon.

Ich habe in diversen Onlineforen schon ein paar Anzeigen aufgegeben. Für freie Kost und Logis, für mich und die Hunde und 450€, als Alltagsbegleitung, Hilfe, alles Mögliche. Ein paar Anfragen gabs schon und alles hat auch recht fröhlich geklungen.

Dann habe ich meine Freundin Dani von „Als ich neulich…“ in die Spur geschickt. Sie ist das Recherche Ass und es gibt nichts was sie nicht herausfindet. Also Sachen die sich legal herausfinden lassen natürlich. Sie ist keine Hackerin … glaub ich …

Auf jeden Fall sucht sie gerade Foren und Communitys, die Menschen suchen, die wiederum anderen Menschen mit besonderen Herausforderungen, den Alltag ermöglichen/ erleichtern.

Ich selber wäre bei der Suche fast ein bißchen verzweifelt. Also erstmal gestaltet sich das ein bißchen kompliziert mit der Kost und Logis Sache, weil das nämlich dann auch als Mehrwerte Leistung zählt, folglich versteuert werden muss. Da sind solche Träger wie das rote Kreuz etwas unflexibel. Dann braucht man denen auch gar nicht kommen mit zwei Hunden im Gepäck. Weil sowas ist wohl unprofessionell. Aber ich habe inzwischen auch Menschen kennen gelernt, die es genau so machen wie ich mir das vorstelle, die sind aber tatsächlich durch 1000 Zufälle an diese Jobs ran gekommen. Und nun warte ich eben auf diese Zufälle. Da ich nach wie vor davon überzeugt bin, dass alles immer so passiert wie es passieren soll, werde ich mich einfach mal überraschen lassen. Das ist der Plan, daran wird sich erstmal auch so nichts ändern. Aber… über Vorschläge, Tipps oder vielleicht sogar ein Stellenangebot würde ich mich natürlich freuen. Wwoofen ist keine Option, da ich weiß was ich kann und meine Leistung einen Wert hat. Und wenn ich eine 6 Tage Woche habe, mit 6 Stunden täglich, dann kann da am Ende nicht nur ein Bett im Gartenhaus und drei Mahlzeiten bei rum kommen.

Ich muss/möchte mich ja auch krankenversichern. Und an alle…“Öh, da brauchst du doch mehr als 450€, das reicht doch nicht, heul, heul…“ – Doch. Dann habe ich genausoviel wie jetzt. Ich brauche nur kein Essen kaufen.

Ja und wenn dann die Zeit des alten Hundes gekommen ist… was ruhig noch ein bißchen dauern kann, denn auch wenn ich den Tatsachen ins Auge sehen kann, hab ich ihn doch wahnsinnig lieb, dann werde ich mich tatsächlich wieder mal in einen Flieger setzen um mal was abzucheken. Fibie bleibt derweilen bei einer meiner Schwestern. Wenn dann alles so ist wie ich mir das wünsche, dann werde ich nach einer Woche wieder zurück sein um Fibie ab zu holen und mich dann auf den Landweg, viele Kilometer in ein anderes Land auf den Weg zu machen.

Wohin, das kann ich jetzt noch nicht sagen, ist zu … wahnsinnig(?).

Aber das kann sich natürlich noch ändern. Falls der alte Hund doch beschließt – keine Ahnung – trotz blind und taub sein – 20 Jahre alt zu werden, dann hat sich diese Möglichkeit bestimmt zerschlagen, was bedauerlich wäre.

Aber es ist doch immer so, eine Türe klappt zu und durch die Druckwelle öffnen sich andere, man muss sie nur finden und hindurchgehen wollen, auch wenn vielleicht „Willkommen in Arschlochhausen“ in leuchtenden Lettern darüber steht. Weil selbst da gibt’s neue Türen und Tore.

Alles bleibt spannend.

2 Gedanken zu “Mein Plan – stand April

  1. Na dann! Aber Obacht, solche offenen Türen sind tückisch, ich krieg gerade eine gern von hinten ins Genick, damit sie dann zwar doch aufgeht, aber irgendwie auch nicht. Helm tragen……. ;))

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s