Tipps und Tricks … lass stecken

Vor ca. einem viertel Jahrhundert zog ich nicht nur in eine Großstadt, sondern war auch schwanger, mit dem lieben Fräulein.

Ich habe damals wirklich viel nach meinem Bauchgefühl gemacht. Da man als junger Mensch aber irgendwie ziemlich unsicher ist und es damals kein Internet gab, wo man sich schnell mal eine zweite Meinung holen oder sein Bauchgefühl bestätigen lassen konnte, habe ich mir auch viel einreden lassen. Jedes Wesen, dass sich selber mal ein bis zwei Kinder aus der Hüfte gepresst hat, wusste es natürlich besser und gab sorgsam darauf acht, dass ich nicht all zu viel Neues in die Hege und Pflege eines neues Menschen einführe. Weil die Kinder haben es ja schließlich auch überlebt, sind groß geworden und warum sollte man da etwas anders machen. Schließlich macht man es ja seit den 50ern so und wenn man es dann plötzlich anders machen will, dann heißt das in erster Linie, dass man Ältere und Erfahrenere Personen unnötig kritisiert. Das fing mit Tipps während der Schwangerschaft an, man sollte täglich ein Gläschen Sekt trinken, wegen dem Kreislauf und ich sollte langsam aufhören zu rauchen, weil das Kind sonst einen kalten Entzug machen würde. Ich habe versucht noch ein bis zwei Kippen zu rauchen, fand das aber so widerlich, dass ich entgegen aller Tipps doch aufgehört habe und auch keinen Sekt getrunken habe.

Das liebe Fräulein war da und die Tipps und Tricks nahmen kein Ende. Meistens fand ich den Mut mich zu wehren. Ich habe sie natürlich nicht schreien lassen, damit sie kräftige Lungen bekommt und der Rest Fruchtwasser raus geht. Auch wenn mir alle prophezeit haben, dass mein Baby super verwöhnt wird. Ich habe vor dem Stillen nicht meine Brust mit Desinfektionsmittel abgerieben und mein Kind hatte keine Mundfäule und bis heute keine schlechten Zähne. Sie hat zwischen ihrem Vater und mir im Familienbett geschlafen und keiner von uns hat sich drauf gerollt und sie erstickt und, ganz wichtig, mit 1,5 Jahren wollte sie von alleine in ihr Bett und noch vor ihrem 3. Geburtstag wollte sie ein eigenes Zimmer haben, in dem sie dann auch geschlafen hat. Ich habe sie nie gezwungen irgendwas zu essen und trotzdem hat sie irgendwann alles gegessen, sogar Rosenkohl. Sie musste nie am Tisch sitzen bleiben, wenn sie satt war. Sie musste nur die anderen in Ruhe essen lassen. Sie musste nie Leute die Hand geben, schon gar nicht die Feine und ist dennoch ein offener, freundlich und höflicher Mensch geworden.

Sie konnte mit ihrem Essen spielen, rummatschen und es durch die Gegend werfen und hat noch vor der Einschulung sehr gut und manierlich mit Messer und Gabel gegessen.

Ja und das Tragetuch. Ich habe sie im Tragetuch getragen bis sie laufen konnte. Weder sie noch ich haben Rückenprobleme. Im Gegenteil.

Viele Jahre später, das liebe Fräulein ist Mutter. Die alten Schreckgespenster von Damals melden sich wieder mit Tricks und Tipps zu Wort. Obwohl doch schon vor 25 Jahren keiner drauf gehört hat und es mittlerweile erwiesen ist, dass sie einfach mal falsch gelegen haben. Es gibt neue Erkenntnisse und man forscht auch in diesen Gebieten immer wieder. Obwohl ich damals instinktiv sehr viel richtig gemacht habe, gibt es Situationen, wo mich das liebe Fräulein vorwurfsvoll ansieht und mich fragt wie ich mir dies und das gefallen lassen konnte, warum ich über dies und das nicht besser nachgedacht habe. Und natürlich denke ich mir manchmal „Meine Fresse, wie konnte ich ohne dieses geballte Wissen aus dem Internet überhaupt ein Kind groß kriegen.“ Hat das liebe Fräulein, damals zahnlos, einen Spaß daran gehabt Erbsen aus der Dose, einzeln mit dem Pinzetten-griff aus einer Schüssel zu fingern und zu essen, machte man sich Gedanken, ob sie je ordentlich essen können wird wen ich sie so matschen lasse, weiß man nun, es besteht eine enorme Erstickungsgefahr. Weil die Erbsen am Ende eingeatmet werden und im Hals stecken bleiben … au weia. Aber setzt ich mich jetzt dahin und bin eingeschnappt nur weil es das liebe Fräulein und ihr feiner Herr es anders maches als ich es gemacht habe? Nein. Weil sie genauso nur das Beste für ihr Baby machen wollen, wie ich das wollte. Wer weiß was das Fräulei sich in 25 Jahren von ihren Kindern anhören kann weil sie … keine Ahnung … beim stillen Trash TV geguckt und gerne Oreo Kekse gegessen hat.

Zu jedem Thema und zu jeder Meinung gibt es ein YouTube Video. Das liebe Fräulein kann also durchaus begründen warum Tragetuch, Elternbett oder Zuckerfrei bis drei für sie eine sinnvolle Herangehensweise ist. Trotzdem wird sie zugetextet und hat immer das Gefühl sich rechtfertigen zu müssen. Da gibt es Kinder die haben plombierte Milchzähne, trinken literweise Cola, zocken den ganzen Tag mit dem Handy, bekommen die Zähne nicht auseinander um mal guten Tag zu sagen, bekommen maßlos Milchschnitten, Fruchtzwerge und Bärchenwurst während ihre Eltern am Tisch Kette rauchen und um das liebe Fräulein und ihren Spross werden sich Gedanken gemacht. Da wird mit gedämpfter Stimme gefragt, ob das Kind keinen Nährstoffmangel bekommt wenn es mit 8 Monaten immer noch nur gestillt wird.

Und dann wird sich gewundert wenn sich das liebe Fräulein von Treffen fern hält. Ihr feiner Herr hat da schon lange keine Lust mehr drauf. Da bleibt man lieber unter sich.

Ich bin die Oma und auch wenn ich mir ab und an denke „Meine Güte, regt euch wieder ab, kommt runter und kackt euch nicht ein.“ kann ich mich noch gut daran erinnern wie mich das Generve von älteren Müttern abgefuckt hat. Deswegen halte ich die Klappe und genieße es nur Oma zu sein. Ich muss nicht meinem Ego schmeicheln indem ich ständig besserwisserisch dazwischen grätsche um mit mildem Lächeln einen ungebrauchten Tipp gebe. Natürlich passiert mir das ab und zu und gelegentlich werde ich auch nach meiner Meinung gefragt. Dann denke ich mir nicht „Super, die kommen ohne mich nicht klar.“ sondern freue mich, dass wir so ein gutes Verhältnis haben, dass mir so Vertraut wird.

Vielleicht liegt das am Tragetuch, in dem ich mein Fräulein rumgeschleppt habe.

2 Gedanken zu “Tipps und Tricks … lass stecken

  1. Hallo meine Liebe,
    die Bloggerwelt hat mich wieder- und direkt stolpere ich über deinen Beitrag. Ich hab ihn gelesen- und mich in vielen vielen Dingen wieder gefunden. Sei froh das du heute nicht so bist wie die „alten“ damals bei dir. Mir wurden auch so oft ungefragt Ratschläge gegeben und gefühlt habe ich alles falsch gemacht was man nur falsch machen kann, dennoch sind die beiden Jungs bisher ganz gut gelungen 😉
    ich lass dir liebe Grüße da

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s